Ein Strandfex im Sommer in Obertauern ist umsonst

Ein Strandfex im Sommer in Obertauern ist umsonst
5 (100%) 4 votes

Obertauern kenn‘ ich natürlich. Da bin ich im Winter gern zum Skifahren, weil’s da immer so viel Schnee hat. Und weil dann in Obertauern so viel los ist. Aber was soll ich denn im Sommer in Obertauern machen? Ich komme zwar gelegentlich vorbei, wenn ich mit dem Rennrad meine Runde drehe und über den Radstädter Tauernpass fahre. Eine landschaftlich wunderschöne Strecke für einen Hobbyradler mit einer angehnem fahrbaren Steigung, egal von welcher Seite man auf die Passhöhe fährt. Aber sobald ich in Obertauern bin, ist die Straße für einen Rennradfahrer zu Ende, höher hinauf geht’s nicht mehr, nur mehr bergab. Also bleibe ich nur kurz stehen, ziehe meine Windjacke an, blicke einmal die Runde über die Berge, die ich leider nur vom Winter näher kenne und fahre hinab ins Tal.

Im Sommer in Obertauern auf die Berge wandern? Leider nix für mich!

Ich würde mir ja wirklich gerne mal anschauen, wie so ein Sommer in Obertauern aussieht, wie es ist auf den Bergen zu sein ohne den ganzen Schnee. Bloß mit dem Rennrad ist eben auf der Passhöhe Schluss. Ich weiß schon, es gibt ja die Gondelbahnen in Obertauern, die würden mich schnell und bequem auf die Berge bringen. Aber das lässt mein Sturschädel nicht zu, ich will mir meine Ziele schon selber erarbeiten. Wandern ist aber auch keine Option für mich. Das ist einfach nicht die für mich vorgesehene Bewegungsart, viel zu langsam, und eigentlich fühle ich mich noch zu jung dafür. Als Kind musste ich immer mit meinen Eltern Wandern gehen, das hat sich eingeprägt. Nein, ich und das Wandern, das wird keine Liebesbeziehung mehr in diesem Leben. Ich befürchte, das mit mir und Obertauerns Bergen im Sommer, das wird wohl nichts mehr.

Dann nimm halt das Mountainbike!

Bis mich dann eines schönen Tages der Ruf eines Freundes ereilt. Ein begeisterter Wintersportler und jeden Winter in Obertauern zu Gast. Er will schon lange mal wissen, wie’s im Sommer in Obertauern aussieht, und so nebenbei vermisst er das Himbeerli von der Hochalm. Ich vermute ja, dass das der eigentliche Grund für sein Kommen ist. Auf jeden Fall schaut er am Wochenende mit dem Mountainbike vorbei. Und ich soll ihn dabei begleiten, hat er gemeint. Kein Problem eigentlich, ich bin ja gerne mit dem Rad unterwegs. Jedoch nur auf asphaltierten Straßen und nicht auf unbefestigten Wegen, mir fehlt das entsprechende Rad dazu. Eine kurze Internetrecherche später hab ich sogleich ein Sportgeschäft gefunden, das auch Mountainbikes verleiht. Was braucht es dann noch für einen gelungenen Ausflug in die Berge Obertauerns? Einen Tourenvorschlag natürlich, damit wir uns nicht lange mit der Planung auseinandersetzen müssen. Wir sind zwar gerne sportlich unterwegs, aber Karten studieren und Routen ausarbeiten dürfen gerne andere übernehmen.

So schön ist der Sommer in Obertauern! Mit dem Mountainbike die Berge erobern.

So schön ist der Sommer in Obertauern! Mit dem Mountainbike die Berge erobern.

Bei Biketours4you haben wir jede Menge Routen gefunden. Unsere Wahl fällt auf die Dreiseenrunde, Berge und Wasser ist immer eine gelungene Kombination. Das Knirschen der Räder auf Schotter ist ein ungewohntes neues Geräusch, wenn man sonst nur das Surren der Reifen auf dem Asphalt kennt. Aber wir überholen zumindest ein paar Wanderer und gewinnen schnell an Höhe. Die Anstrengung spürt man sofort, der Puls geht in die Höhe und der Schweiss tropft von der Stirn. Es ist ein angehnemes Gefühl, trotz alledem, denn wir erkämpfen uns die herrliche Aussicht schließlich aus eigener Kraft. Und wenn man dann endlich am Ziel angekommen ist, darf man auch ein bisschen stolz auf sich sein, das Glücksgefühl kommt eh von alleine. Der Blick rundherum belohnt für die Mühen, und die Erkenntnis zu wissen, wie es in Obertauern im Sommer aussieht, ist sowieso unbezahlbar.

Berge und Seen, eine traumhafte Kombination

Es ist nämlich herrlich, jawohl! Ich hätte schon viel früher mal rauf radeln sollen, denke ich mir. Der Sommer in Obertauern sieht mich wieder, denn wer nicht wandern will, der geht eben Mountainbiken. Wir finden für’s fleißige treten haben wir uns eine Belohnung verdient. Oder noch besser zwei. Die erste gönnen wir uns auf der Sonnenterrasse der Hochalm, und die zweite wird die rasante Abfahrt ins Tal, wenn uns der Fahrtwind um die Ohren pfeift. Wie bin ich froh, dass ich nicht zu Fuß hinuntergehen muss!